Vita

 

 

„Blue Stuff“, die siebenköpfige Rock- & Bluesgruppe hat sich den großen Hits der 60er, 70er und 80er Jahre verschrieben. Zu ihrem Repertoire gehören Klassiker von Deep Purple, den Rolling Stones, den Beatles, Led Zeppelin, Status Quo, Manfred Mann´s Earthband, Foreigner, Rainbow, Bon Jovi, Brian Adams und vielen anderen Rock- & Blues-Legenden.

„Blue Stuff“ besteht seit 1996 und kann auf erfolgreiche Auftritte in Hallen, Clubs, Kleinkunstforen und bei Stadtfesten zurückblicken. Ob auf großen Open-Air-Bühnen, wie bei der Fußball-WM-Party 2006 am Freudenstädter Marktplatz oder in kultigen Clubs - die Musiker von Blue Stuff fühlen sich überall wohl, wo gute Livemusik gefragt ist. Die jährliche Rock-Oldies-Night im Kurhaus Freudenstadt entstand aus einer Idee von Blue Stuff-Gitarrist Matthias Wolf heraus und ist mittlerweile zu einer festen Institution im Kultur-Geschehen von Freudenstadt geworden. 

Aus einigen Sessionformationen kristallisierte sich unter dem Namen „Blue Stuff“ eine Band heraus, die mit ihrer gitarrenbetonten Rockmusik die Live-Atmosphäre der legendären Rockbands der 70er Jahre und somit ein phänomenales Stück Musikgeschichte wieder aufleben lässt. Mit handgemachter Musik ohne Sequenzer oder ähnlichem Schnick-Schnack katapultieren sie die treibenden Beats vergangener Zeiten ohne Umwege direkt von der Bühne ins tanzende Publikum. 

Die Geschichte der Band beginnt in den 70er Jahren. Damals war Gitarrist Matthias Wolf mit der Rockband „No Delay“ unterwegs. Später gründete er zusammen mit Steffen Zeile die Band „Print“, die mit eigen komponierten Rock und Blues-Songs durch viele Clubs aber auch größere Locations tingelte. Unter anderem konzertierte „Print“ als Vorgruppe der „Wolle Kriwanek Band“ in der Stadthalle von Albstadt. 

Sänger Steffen Zeile sammelte mit „Print“ in den 80er Jahren seine Live-Erfahrungen. Anfangs als Keyboarder „eingestellt“ entwickelte er sich im Laufe der Zeit zum Lead-Sänger der Band. Anschließend prägte er entscheidend den Sound von „Dirty Blue“ mit, einer Blues-Rock-Funk-Band, die hauptsächlich selbstkomponierte Songs spielte und im Baden-Württembergischen Raum zahlreiche Auftritte hatte. Nach längerer Pause ist er nun seit 1997 bei Blue Stuff als Lead-Sänger wieder aktiv.

Keyboarder Thomas Müller aus Freudenstadt ist als früheres Mitglied bei „Seven Up“, später bei „Time“ und der Rock-Band „Fire Lake“ ebenso lange als Profimusiker in der Szene tätig. Er leitet verschiedene Chöre, gibt Klavier- und Keyboardunterricht und gab auch schon einige Orgelkonzerte in den USA. Musik ist sein Leben.

Schlagzeuger Armin Weigold aus Freudenstadt trommelte ebenfalls schon in den 70ern bei der damaligen Teeny-Band „Black Angels“,  „Sunrise“ und später „Fire Lake“. 

Gitarrist Walter Däumler aus Freudenstadt sammelte vor seiner Zeit bei Blue Stuff seine Erfahrungen verstärkt im Blues- und Jazzbereich und war in den 90er Jahren oft bei Jam-Sessions im Proberaum von Matthias Wolf mit dabei. 

Die Sängerin und Saxophonistin Eva Schoch trainierte Ihre Stimme bereits von Kindesbeinen an zunächst in Chören und später auch in verschiedenen Bands. Mit 20 Jahren stieg Eva in Sindelfingen als Sängerin und Saxophonistin in die Bigband Brassmachine ein. Seit 2009 bereichert sie nun „Blue Stuff“ mit ihrem Können.

Bassist Egon Buchta spielte ab 1975 bei der Freudenstädter Rock-Formation „No Delay“. Er war 1979 Mitbegründer der Gruppe „Oskars Musikexpress“ und ab 1981 coverte Egon bei „Seven Up“. 1986 gehörte er zu der Tanz und Showband Time. Seit 2007 ist der Bassist in der Stammformation der Maximilian Jamband Reutlingen (Repertoire von ABBA bis Zappa) für die tiefen Töne zuständig und Aushilfe in diversen Reutlinger Formationen. Mitte 2013 erlag er dem Charme von Blue Stuff und basst seither dazu…

 

Bis 2013, zum letzten Mal bei der Rock-Oldies-Night in Freudenstadt, waren Bassist Reinhard Heller und Sängerin Moni Mutz langjährige Mitglieder bei Blue Stuff. Es war uns immer ein Vergnügen mit ihnen gemeinsam auf der Bühne zu "rocken".